Wir waren dabei bei der Premiere einer weltweit projektierten künstlerischen Friedenskundgebung – 70 JAHRE KRIEGSENDE – Askanischer Platz.

Über das Projekt

Eine Stadt sendet den Urwunsch der Menschheit an die Welt
Das Projekt BATTLEFIELD LOVE MEMORIALS, initiiert von dem österreichischen Künstler Nikolaus Eberstaller (*1968), ist einerseits eine teilnehmerstarke Friedensperformance, die am 08.05.2015 anlässlich des 70. Jahrestages des Kriegsendes am Askanischen Platz veranstaltet wird und andererseits eine lebensgroße, spektakuläre Installation eines Schlachtfeldes im öffentlichen Raum, die 2016 in der europäischen Kulturhauptstadt Breslau (PL) in zentraler Lage auf 3.500 m2 errichtet, aufgelöst und wiederverwertet wird.

Für die Welt, von der Jugend
Die Friedenskundgebung wird als Kunst-Performance Jugendlichen am Askanischen Platz stattfinden und in Kooperation mit WHITECONCEPTS, Youth-LeadeR (UNESCO-Projekt zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung) sowie vielen Berliner Schülern und anderen zahlreichen Partnern ein positives Signal an die gesamte Menschheit senden. Es ist frei von politischen, kommerziellen und glaubensbedingten Positionen und mit dem Ziel verankert, auf die wahren Schätze, die wahren Werte unserer Gesellschaft hinzuweisen: Frieden, Menschenliebe, Völkerverständigung.
Sie dient als Anregung für jeden einzelnen Teilnehmer und Beobachter jugendlichen Tatendrang zu leben und zu unterstützen. Das enorme Potenzial unbeugsamer, jugendlicher Schaffenskraft, ihr Mut, kreativer Optimismus, ihr Freigeist, ihre Furchtlosigkeit, und ihr beflügelnder Einfluss auf die Erwachsenenwelt soll in den Fokus gestellt werden.
Kunstwerk als gesellschaftliches Statement
Die Kunst außerhalb der musealen Anschauung nimmt ihre Verantwortung wahr und hinterfragt die Ziele der Gesellschaft. Der starren, in Beton gegossenen Installation eines Schlachtfeldes, die 2016 in Breslau aufgestellt wird, geht eine lebendige Skulptur voraus. Alle Teilnehmer der Performance werden unter Anleitung von Choreographen und Mediatoren den Schriftzug LOVE des BATTLEFIELD LOVE MEMORIALS selbst formen und die Transformation von der Eskalation zur Deeskalation darstellen. Die initiierte Deeskalation aller aggressiven Konflikte soll den Beweis antreten, dass eine positive Veränderung der Welt möglich ist.

Das Projekt ist daran interessiert, dass sich Engagement weiter verbreitet, Jugendliche motiviert und schulische Einrichtungen international vernetzt werden.

Das Projekt ist unterstützt vom Kulturstaatssekretär Tim Renner, Kulturprojekte Berlin GmbH, der TU-Berlin, LASERLINE, der Stadt Breslau sowie vielen Partnern aus Wirtschaft, Forschung und Kunst.

Mehr über BATTLEFIELD LOVE MEMORIALS: www.battlefield-love-memorial.berlin
Mehr Informationen über Youth-LeadeR: www.youth-leader.org